Echte Vielfalt

LSBTIQ-Netzwerk

Die AIDS-Hilfe Westküste besteht seit 1990 und wurde als Betroffenen-Organisation gegründet. Das Grundkonzept des Vereins basiert auf der Idee der Selbsthilfe.

Weiterlesen

Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen die Hilfen für HIV Positive und an Aids erkrankten Menschen sowie die Prävention zur Verhinderung von Neuinfektionen. Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit sind die sexuell übertragbaren Infektionen inklusive Hepatitis. Wir beraten und klären in der Prävention dazu auf. Wir verteilen überall dort, wo wir tätig sind Materialien.

Aidshilfe Westküste e.V.
Süderstr. 19
25746 Heide

Kontakt:
Tel.: (0 48 41) 66 84 663
Fax: (0 48 41) 66 21 48
E-Mail: aids-hilfe-heide@t-online.de

Schließen


In Hamburg trifft sich die Regionalgruppe für den Bereich der Nordkirche (Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg und Vorpommern). Sie ist eine der Regionalgruppen der bundesweiten ökumenischen Arbeitsgemeinschaft Lesben und Kirche (LuK).

Weiterlesen

Die LuK ist ein Zusammenschluss von Frauen,

  • die sich in unterschiedlicher Weise dem Glauben und der Kirche verbunden fühlen,
  • die ihr Lesbisch sein in Verbindung mit dem Glauben selbstbewusst leben wollen,
  • die sich mit ihrer christlichen Sozialisierung und Vergangenheit auseinandersetzen,
  • die die patriarchale Form der Kirche und Gottesdienste kritisieren und nach neuen Formen suchen,
  • die als Lesben in Kirche und Gesellschaft sichtbar werden und durch Informationen und Veranstaltungen Vorurteile abbauen und Begegnung ermöglichen wollen.

Das Ziel ist, lesbische Lebensweisen in Kirche und Gesellschaft sichtbarer zu machen und der Ignoranz, Diskriminierung und Ausgrenzung gegenüber Lesben entgegenzuwirken.

Ökumenisch bedeutet, zur LuK gehören evangelische, katholische und freikirchliche Frauen, aber auch solche, die der Kirche eher distanziert gegenüber stehen.

Die LuK-Gruppe in Hamburg trifft sich in der Regel am 2. Und 4. Montag im Monat von 19:30 – 22:00 Uhr. Bitte vorher anrufen, falls Termin verlegt!

Neue Frauen sind herzlich willkommen!

Adresse:

LuK Hamburg
Ökumenische Arbeitsgemeinschaft Lesben und Kirche (LuK)
Regionalgruppe Hamburg
c/o Evangelische Familienbildung Eppendorf
Loogeplatz 14-16
20249 Hamburg
www.lesbenundkirche.de/hamburg.html
hamburg@lesben-und-kirche.de

Kontakt: 
Jessica Diedrich, Tel. 040 / 2992388

Schließen


Der CSD (Christopher Street Day) in Kiel findet regelmäßig am ersten Juli-Wochenende statt.

Weiterlesen

Eine kleine Gruppe von bisher ungefähr 10 Personen trifft sich in der Regel einmal im Monat, um Ideen für den kommenden CSD in Kiel zu erarbeiten und diese umzusetzen. Wir treffen uns immer am 02. Donnerstag im Monat in den Räumen der HaKi (Walkerdamm 17) – mit Ausnahme des Monats Juli.

CSD Kiel e.V.
c/o HAKI e.V.
Walkerdamm 17
24103 Kiel
Homepage www.csd-kiel.de
Mail csd@csd-kiel.de

Wir freuen uns immer über neue Gesichter und neue Ideen. Aber auch, wenn Du „einfach nur helfen“ willst, gibt es ganz bestimmt eine Aufgabe. Unsere Kernaufgaben ist die Organisation der Kundgebung / des Straßenfests sowie der Demonstration. Darüberhinaus veranstalten wir im Rahmen des CSD einen Kinofilm, einen CSD-Gottesdienst, sowie andere Veranstaltungen, wie etwa Lesungen. Alles passend zu einem Motto, z.B. „Fit fürs Coming-Out“ beim CSD 2014.

In unregelmäßigen Abständen organisieren wir den „Christopher-Street-Dance“ oder anderes, wie etwa den „queer Open-Mic“. Du kannst auch Mitglied im CSD Kiel e.V. werden. Die Mitgliedsbeiträge sind ein wichtiger Grundstock, um einen CSD möglich zu machen. Du musst aber kein Mitglied sein, um bei uns mitzumachen. Wir sind auch bei Facebook unterwegs.

Links:


Der im Spätsommer 2018 gegründete Verein " Christopher Street Day-Heide" oder auch kurz "CSD-Heide" organisiert die Demonstration und das Straßenfest zum Christopher Street Day. Wir engagieren uns für die Rechte von allen QUEER Menschen.

Weiterlesen

Christopher Street Day-Heide e. V.
Postfach 2106
25740 Heide
www.csd-heide.de


Der Christopher Street Day in Lübeck ging aus dem Schwul-Lesbischen Straßenfest in der Hartengrube hervor. Am 29. Juni 2002 zog die erste CSD-Demonstration unter dem Motto "Lübeck zeigt Flagge. Und du!" durch die Altstadt und endete auf dem 4. Schwul-Lesbischen Straßenfest in der Hartengrube.

Weiterlesen

Im Frühjahr 2007 gründeten einige Aktive den Verein Lübecker CSD e.V. und organisierten den 6. CSD in Lübeck. Das Straßenfest zog an die Obertrave und die Abschlussparty wurde zum ersten Mal auf dem Riverboat gefeiert.

Inzwischen geht dem CSD eine ganze Veranstaltungswoche mit z.B. Kinoabend, Lesungen, Kabarett, Konzerten, Stadtführungen, Fußballturnieren und vielem mehr voraus und gestaltet so den Veranstaltungskalender im Lübecker Stadtgeschehen mit.

Steckbrief:

Gründung: 2007

Mitglieder: 51 (Stand Januar 2014)

Projekte:

  • Christopher Street Day - Lübeck Pride
  • CSD - Rahmenprogramm
  • Kundgebung anlässlich des Internationalen Tages gegen Homophobie (17.Mai)
  • Kundgebung und Kranzniederlegung an der Gedenkstätte für die Opfer der Nationalsozialistischen Gewaltherrschaft (23. Januar)
  • maximum - LübeckPrideBenefizParty
  • Boat Of Dreams - Party (bis 2013)
  • pink X-MAS - les.bi.schwuler Weihnachtsmarkt (bis 2011)
  • les.bi.schwules Straßenfest in der Hartengrube (2010)

Links:


SchlAu Kiel, ein Projekt der HAKI, bietet ein qualifiziertes, ehrenamtliches Angebot für Schulklassen oder Jugendgruppen, das über lesbische, schwule, bisexuelle und trans* (LSBTIQ) Lebensformen aufklärt bzw. unterrichtet. Die Schüler_innen werden von uns da abgeholt, wo sie stehen.

Weiterlesen

Für das Bildungsprojekt engagiert sich aktuell ein Team von elf jungen, ehrenamtlichen lesbischen und schwulen Schulaufklärer_innen.

Homepage: haki-sh.de


SCHLAU Lübeck ist ein lokales Schulaufklärungsprojekt zu Bildung und Aufklärung über sexuelle Orientierung und geschlechtliche Vielfalt unter dem landesweiten Netzwerkes SCHLAU Schleswig-Holstein.

Weiterlesen

Wir sind ein Bildungs- und Antidiskriminierungsprojekt zu geschlechtlichen Identitäten und sexuellen Orientierungen. In Workshops mit Schulklassen, Jugendlichen und jungen Erwachsenen bieten ehrenamtliche Teams die Möglichkeit, mit jungen lesbischen, schwulen, bi, trans*, inter* und queeren Menschen ins Gespräch zu kommen. Mittels pädagogischer Methoden und evaluierter Konzepte führen wir niedrigschwellig und unaufgeregt in die Themengebiete ein. Wir sprechen dabei über Lebenswirklichkeiten und Biografien, das eigene Coming-Out, Diskriminierungserfahrungen sowie Vorurteile und Rollenbilder.

Beratungsstelle NaSowas
Mengstraße 43
23552 Lübeck

Homepage Schlau Lübeck


Das PETZE Institut für Gewaltprävention gGmbH - ein Projekt des Landes Schleswig-Holstein in Trägerschaft des Notrufs Kiel - arbeitet im Bereich der Prävention von sexualisierter Gewalt und sexuellem Missbrauch und für die Verbesserung des Schutzes von Mädchen und Jungen.

Weiterlesen

PETZE informiert Schulen über das Thema "Sexueller Missbrauch" und bildet Lehrkräfte, Eltern und Schulleitungen aller Schularten fort. Sie entwickelt Informationsmaterialien für Schüler und Schülerinnen aller Altersstufen und macht durch Aktivitäten wie Ausstellungen, Theaterprojekte und Tagungen immer wieder auf das Problem des sexuellen Missbrauchs aufmerksam.

PETZE Institut für Gewaltprävention gGmbH
in Trägerschaft des Frauennotruf Kiel e. V.
Dänische Straße 3-5
D-24103 Kiel
Tel. (0431) 91185
Fax (0431) 92709

Homepage www.petze-institut.de
Mail petze@petze-kiel.de


Die Anti­diskriminierungsstelle des Landes Schleswig-Holstein setzt sich gegen jede Art von Diskriminierung und für ein gleichberechtigtes und tolerantes Miteinander in unserem Land ein. Grundlage unserer Arbeit bildet das Allgemeine Gleich­behandlungsgesetz (AGG). Auf unseren Seiten finden Sie einige hilfreiche Handreichungen und Erklärungen rund um das Thema Diskriminierung.

Weiterlesen

Sofern Sie persönlich von Diskriminierungen betroffen sind, helfen wir Ihnen und beraten Sie gerne. Nehmen Sie persönlich, telefonisch oder über E-Mail Kontakt mit uns auf.

Besucheranschrift:
Karolinenweg 1
24105 Kiel

Postanschrift:
Postfach 7121
24171 Kiel

Telefon 0431 988 -1240
Telefax 0431 988 -1239

Homepage